Massivhaus

 in Uncategorized

1 Massivhaus – was ist das? 

Die Außenwände vom Massivhaus müssen ca. 30 Anforderungen erfüllen. Das professionelle Massivhaus mit der besten Qualität entsteht aus :

  • einer guten Gründung (Fundament)
  • gebrannte kleinformatige Steine, am besten Normalformat bis 3 DF
  • Holzbalkendecken mit Einschub (Trennung von Außenwand, bester Schallschutz)
  • Kalkputz innen zweizügig und außen dreimalig 
  • Massives Dach aus Stein oder Holz

Leider ist dieses individuelle Wissen und die Erfahrung abhanden gekommen. Der Komfort von einem Einfamilienhaus ist heute verordnet. Dichtes Bauen ist gegen die Natur und Gesetz. Das beste Einfamilienhaus funktioniert schon über Jahrhunderte anders. Die Baurevolution bietet professionelle Lösungen, damit die Qualität für die Bauherren und Familien wieder steigt. 

Im Bauwesen ist das Massivhaus das Gegenteil von der Skelettbauweise, beispielsweise Fachwerk oder Holzständerbau. Beim Massivhaus finden im Gegensatz dazu, massive Baustoffe und Materialien Verwendung. Ein Massivhaus kann man individuellen Bedürfnissen immer anpassen. Wenn sich zum Beispiel eine Familie bildet, kann man den Grundriss ändern.Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater für gesundes und humanes Bauen

Hier eine Auswahl von Baustoffen für Massivhäuser, mit denen gebaut wird: 

  • Ziegelsteine
  • Kalksandsteine
  • Leichtbetonsteine
  • Betonsteine
  • Porenbetonsteine (Gasbeton)

Immer mehr kommt im Hausbau Stahlbeton zur Anwendung. Was dass für den menschlichen Körper bedeutet, bleibt dabei fraglich! Die Erfahrung in einem Wohnblock aus Betonplatten, bringt eher Beklemmung und Unwohlsein. Von dieser Bauweise raten wir Bauherren ab. Denn auch Photonenkameras zeigen, wie wir Menschen uns zwischen unnatürlichen Materialien fühlen.

Haus dämmen ist ein großes Thema. Häuser dämmt man mit Dämmplatten. Sind das dann noch Massivhäuser? Diese Massivhäuser, mit viel Sondermüll.

Ein Einfamilienhaus individuell nach alten massiven Vorstellungen zu bauen oder bauen zu lassen, ist heute kaum möglich. Alles ist nach der Energieeinsparverodnung (EnEV) bei einem Einfamilienhaus verordnet. Das sich bewährte Massivhaus, ist ohne Grund abgelehnt.  Als Bauherr ist es daher schwierig, die Wünsche bei den Behörden genehmigt zu bekommen. Deswegen bekommen Sie von uns nützliche Informationen und individuelle Ansichten. Die Bauplanung gestalten Sie dann mit dem Planer.

Ihre Fragen zum funktionierenden Massivhaus mit dem U-Wert effektiv!

Nehmen Sie gerne Kontakt für eine kostenfreie Erstberatung auf!

 

 

1.1. Massivhaus – Außenwände

Außenwände vom Massivhaus sind am besten einschalig 36,5 cm dick oder besser 49 cm dick gebaut. Zweischalige Außenwände hinterlüftet oder mit stehender Luftschicht bieten dabei auch viele Vorteile. Es gibt je nach Region, noch viele alte Backsteingebäude. Sie sind um 1900 gebaut, die seitdem zweischalig gut funktionieren. 20 Jahre wohnte ich in so einem Haus, einer Stadtvilla. Im Sommer, wie im Winter herrschte ein richtig gutes Klima. Für Sie bieten sich viele Möglichkeiten, in so einem Haus, sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Den Urlaub kann man mit einer Übernachtung in einer Villa oder Stadtvilla verbinden.

Leider bieten Bauunternehmen undurchdachte Leistungen an. Sie füllen, die damals sehr durchdachten Zwischenräume mit Polyurethanschaum aus. Vorteile des bauphysikalischen Gleichgewichts der Häuser sind dann für immer zunichte gemacht. Darum erklärt die Baurevolution, wie solche Häuser funktionieren. Oft ist die Innenschale nur 7 cm dick und mit Leichtziegeln gemauert. Da sind die Dämpfe oder Ausdünstungen des unnatürlichen Chemiebaustoffs schnell durch das Mauerwerk im Innenraum. Wie gehen Familien damit um? Ist das geprüft? Die Kunden sind leider immer wieder die Versuchskaninchen.

Der Hausbau entwickelte sich von Region zu Region unterschiedlich. Die Bauweise hing sehr von der Auswahl und Qualität ab, was an Baustoffen direkt aus der Region kam. Dadurch entstanden individuelle Lösungen, die alle Anforderungen an ein Haus erfüllen.Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater humanes Bauen

Bei alten Häusern finden wir in den Außenwänden überwiegend folgende Baustoffe:

  • kleinformatige Ziegelsteine
  • Natursteine
  • Lehmziegel
  • Schlackesteine

Außenwände, die 36,5 cm dick oder dicker sind, haben durch die kleinformatigen Steine viele Vorteile gegenüber der heutigen großformatigen Bauweise. Bestellen kann man die Steine kaum noch. Der beste Stein für den Hausbau, mit seinen Kapillaren und Poren, sind kaum noch produziert. Mit der Baurevolution wird die Nachfrage wieder steigen. Wenn die Kunden nachfragen, produziert man auch wieder diese Ziegelsteine. Wir beraten Sie gerne und bringen langfristige individuelle Lösungen!

 

1.2 Massivhaus – Die Baurevolution!

Die Baurevolution ist deshalb gestartet, damit das einseitige Bauen zu Ende geht. Jeder, der etwas mit Bauen zutun hat, kann sich hier erstmal kostenlos informieren. Das alte Massivhaus wird energetisch und wirtschaftlich schlechter bewertet, als ein nachträglich gedämmtes Haus. Ein altes „‎Haus dämmen“ oder ein  Haus im Dämmbaustil, soll dadurch mehr wert sein! Warum ist das so? Jeder Mensch schreit heute auf, wenn man ihn diskriminiert. Dem alten Massivhaus oder Fachwerkhaus geht doch viel schlechter. Weshalb ist das so? Wir bieten Ihnen umfangreiche Aufklärung und Beratung

Ein Wert aus der Bauphysik, hat das Bauen in den letzten Jahren negativ verändert. Der U-Wert ist das Maß aller Haus-Dinge. Er beschreibt den Wärmedurchgang durch ein Bauteil. Es geschieht etwas ohne Liebe und Wahrheit. Es ist gegen die Natur gerichtet. Dann antwortet die Natur mit all ihrer Macht. Demzufolge mit der Zunahme von Bauschäden. Er bringt den Kunden keinen Nutzen!

Auf meinem Buch: „Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?“, steht der Untertitel „Die Macht des U-Werts“. Fakt ist, dass der U-Wert ein stationärer Wert ist! Nur im Labor gut erreichbar. Innere und äußere Randbedingungen bleiben beim stationären Zustand konstant und ändern sich darauf zeitlich nicht mehr. Man geht von trockenen Baustoffen aus. Diesen stationären Zustand erreicht dabei das Bauteil nur sehr langsam. Demzufolge auch nur über einen langen Zeitraum, mit gleichen physikalischen Bedingungen!

Nachvollziehbare physikalische Bedingungen, wie Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater humanes Bauen

  • Temperatur
  • Feuchte
  • Speicherung
  • Speicherfähigkeit
  • Wärmeeindringvermögen
  • solarer Energieeintrag 
  • konstante Wärmestromdichte

Diese Bedingungen sind nie gleich! Sie lassen einen stationären Zustand nicht zu!  Sonne, Regen, Gewitter, Hitze, Kälte, Tag, Nacht, Wind, dass bedeutet, instationärer Zustand. Es gibt keine Chance für den stationären Zustand!

Unter dem Strich ist es die größte Wissenschaftsfälschung in der Baugeschichte!

Die Antwort und der größte Nutzen für Sie, ist das Rechnen mit effektiven U-Werten!

1.2.1 Massivhaus – Prof. Claus Meier

Der Wissenschaftler und Bauphysiker, Prof. Claus Meier hat bis zu seinem Ableben 2015, die wahre Bauphysik am Leben gehalten. Er hat objektiv und neutral beraten und den effektiven U-Wert hervor gebracht. Im U-Wert effektiv ist der solare Eintrag in die Wand enthalten. Effektive U-Werte und damit die passive Nutzung der Sonnenenergie erfüllen und realisieren die Energieeinsparung, auf natürlichem Weg.

 

Effektive U-Werte sind die größte Errungenschaft der letzten Jahre in der Bauphysik. Nur Bauexperten rechnen damit und die Bauschäden gehen dann konsequent zurück! Erst das benutzen der effektiven U-Werte bieten dem Kunden individuelle Lösungen. Die Sonnenenergie spürt jeder auf dem Körper. Einfach abends im Mai auf eine, durch die Sonne aufgeheizte Terrasse setzen. Lange kann man sitzen und die solare Wärme genießen. Die etablierte Bauphysik versucht immer noch diesen solaren Eintrag in die Wand zu ignorieren.

Fakt ist: Der effektive U-Wert ist nicht widerlegbar.

Ohne Prof. Claus Meier gäbe es die Baurevolution nicht! Sein herausragendes Wissen, seine Standhaftigkeit gegen alle Widrigkeiten, machen ihn zu einer großen Persönlichkeit der Baugeschichte. Seiner Bücher sind der lückenlose Beweis für die Schieflage der Bauphysik. Jeder versteht seine Beweise für den effektiven U-Wert und andere physikalische Vorgänge. 

Fakt ist, dass man derzeit ausschließlich nach dem stationären Zustand rechnet! 

Das betrifft: 

Der einzige sinnvolle Lösungsweg für den Hausbau, der Sie zum individuellen Traumhaus führt: 

  • Der Planer rechnet wieder nach dem instationären Zustand
  • Nur theoretisch und praktisch nachgewiesene funktionierende Bautechniken kommen zum Einsatz
  • Es wird strickt danach gebaut und von einer Baupolizei überwacht (wie sich früher bewährt hat)
  • Die Ausbildung zum Facharbeiter oder Studiengänge sind grundlegend zu ändern

Dem U-Wert effektiv gehört die Zukunft. Sie finden Partner, die danach rechnen und die Planung ausführen.

Dazu gehört Wissen, Mut und Courage! Die Baurevolution hat sie und Sie profitieren davon!

1.3 Massivhaus – Erfahrungen

Jahrhunderte hat sich das Massivhaus entwickelt. Das bedeutet, Baustile und Bautechniken schafften es nur in die Fachbücher, wenn sie gut funktionierten. In alten Fachbüchern findet man die besten Lösungen und gute Beratung. Alle Anforderungen an ein Haus sind da theoretisch beantwortet.

Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater humanes BauenNoch im Jahr 1989, wurden kleinformatige Ziegelsteine, im Normalformat (24 x 11,5 x 7,1 cm) vermauert. Die Wanddicken betrugen 36,5 bis 49 cm. Damals war ein gleichmäßiges und homogenes Mauerwerk sehr wichtig. Es brauchte keine zusätzlichen Ringanker. Heute halten Ringanker die dünnen 15 -17,5 cm dicken Außenwände zusammen, statisch fraglich. Aber der Winddruck und Windsog, verursachen gewaltige Kräfte, die auf das Mauerwerk wirken. Mit dickerem Mauerwerk läßt sich mit Sicherheit besser leben.

Nach dem Krieg, waren die Außenwände meistens nur ein Stein dick, mit Putz ca. 30 cm. Viele Häuser haben Risse, wo Betonstürze vom angrenzenden Mauerwerk abreißen. Der eingebaute Stahlträger schiebt und zieht, je nach Außentemperatur.

Diese Häuser sind heute begehrte Objekte, um dann ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) anzubringen. Damit sind die statischen Unzulänglichkeiten kaschiert, aber das physikalische Gleichgewicht vom Haus gestört. Die vielen Bauschäden und jede neue Erfahrung, müssten eigentlich zu einem schadenfreien Bauen führen.

Deswegen kommen immer neue Innovationen auf den Markt. Der massive Vollziegel ist durch großformatige Steine ersetzt. Die Luftkammern in Anzahl und Größe entwickelten sich ständig. Später füllte man sie schließlich wieder mit Perlite (Vulkangestein) oder Mineralwolle. Verkehrte Welt! 

Die großen Steine sind immer leichter, was zu großen Putzproblemen führte. Erst die weiteren Erfahrungen der nächsten Jahrzehnte, zeigen was praktisch funktioniert. Hoffentlich nicht auf dem Rücken der Bauherren und Kunden. Darum beraten wir Sie gerne mit unserer Erfahrung.

Jeder Massivhaus-Hersteller, der im Netz wirbt, wie zum Beispiel Viebrockhaus oder Roth-Massivhaus werden weiter ihre Erfahrungen machen. Aus der Erfahrung von Jahrhunderten fordert die Baurevolution die Aufwertung des echten Ziegelhauses.

1.4 Massivhaus  – welches Mauerwerk?

Beim Hausbau sollte man so bauen, dass es:

  • den beabsichtigten Zweck möglichst gut erfüllt
  • fest und genügend dauerhaft ist
  • nicht mehr kostet als unbedingt nötig

Die Außenwände der Massivhäuser müssen aus einem Guss sein. Auftrapierte Schichten sind hinsichtlich ihres Feuchteverhaltens nachteilig. Sie beeinträchtigen oder verhindern die stets notwenigen Diffusions- und Sorptionsvorgänge. Somit würde sich automatisch ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) verbieten. Bei großen Feuchteschwankungen können sorptionsfähige Baustoffe, beispielsweise Holz und Ziegel extreme Feuchten durch Feuchteaufnahme und -abgabe ausgleichen.Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater humanes Bauen

Viele funktionierende Häuser sind heute noch zu sehen, ohne dass große Reparaturen an den Fassaden vorgenommen sind. Individuelle Häuser mit Putzfassade oder Massivhäuser aus rotem Backstein zeigen mit ihren Jahrestafeln wie lange sie schon überzeugen. Früher stellte man Massivhäuser ausschließlich mit kleinformatigen roten Ziegelsteinen her.

Heute sieht man im Wohnungsbau überwiegend Kalksandsteine. Der Nachteil gegenüber dem gebrannten Ziegel liegt in der Feuerbeständigkeit. Sie sind wenig porig. Nachteilig ist auch die hohe Wärme- und größere Wasserleitfähigkeit. Beim Mauern und Putzen ist das schlechte Anhaften des Mörtel weniger gut. Die Steine sind vorzunässen! Wer macht das?

Der gebrannte Ziegelstein ist und bleibt der Stein für das Mauerwerk von einem gesunden Haus. Unsere fast 40 Jahre Erfahrung, bringt Ihnen wertvolle Tipps.

1.4.1 Massivhaus und großformatige Steine

Heute vermauert man großformatige Steine. Steine mit Mörtel vermauert, sieht man heute kaum. Die Stein sind überwiegend klebt. Mit dem Großformat wächst das Haus recht schnell. Es bringt aber auch Probleme mit sich, die Sie wissen sollten. In einem Einfamilienhaus sind Außenwände zumeist nur noch 17,5 cm stark. Sogar 15 cm dicke Kalksandsteinwände sind keine Seltenheit. Nachträglich hergestellte Leitungsschlitze können dann schnell zu einer Überbelastung führen. Fraglich ob diese Wände dann noch die statischen Anforderungen erfüllen und die Sicherheit bringen.

Ein Problem stellt bei den großen Steinen, die unvermörtelte Stoßfuge dar. Man sieht bei den Außenwänden, innen wie außen, die Umrisse der großformatigen Steine. Eine mögliche Erklärung für diese kleinen Risse ist deren Entstehung in der Einputzphase. Wieder eine Erfahrung. Das Erfüllen von Anforderungen an eine Außenwand wird daher schwierig.

Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater humanes Bauen

An eine Außenwand sind über 20 wichtige Anforderungen gestellt. Darum bleibt unter dem Strich, wenn alle Vor- und Nachteile miteinander verglichen sind, der kleine Ziegelstein übrig. Da die Zeit sehr teuer ist, ist es sinnvoll zumindest mit 2 bis 3 DF Steinen zu mauern. Der Vorteil: Der Stein und der Mörtel haben ähnliche Eigenschaften bei Temperaturunterschieden aufzuweisen. Deswegen, sieht man bei 36,5 oder 49 cm dicken Außenwänden kaum einen Riss. Und wenn, liegt es eher am Fundament.

Ein Massivhaus, was über Jahrhunderte funktionieren soll, baut man mit kleinformatigen Ziegelsteinen. Alle anderen Massivhäuser sind zu risikoreich für Sie!

 

2 Massivhaus – Traumhaus

Für viele Menschen ist es ein Traum, ein Traumhaus am Meer zu besitzen. Jeder hat individuelle Vorstellungen und Wünsche für sein Traumhaus. Heute wird der Traum vom Traumhaus, durch viele Verordnungen und Gesetze behindert. Früher nannte man ein Traumhaus auch Villa oder Stadtvilla. Massivhaus - Christoph Jaskulski - Berater humanes BauenDas waren anspruchsvolle Einfamilienhäuser, die überzeugen konnten. Diese prächtigen Häuser, fand man am Rande einer Stadt, mit großem Grundstück. Deswegen nannte man sie auch Landhaus und hatten allen Komfort.

Der neueste Baustil war gerade gut genug. In den letzten Jahrhunderten konnten sich die Massivhäuser individuell entwickeln. Allerdings entwickelte sich, in den letzten Jahrzehnten eine neue moderne Baukultur. Es entstand „ökologisches“ Bauen und Bauen im Bestand. Heute baut man mit dem Dämmbaustil. Das betrifft vor allem das neue Traumhaus. Ich habe noch nicht gesehen, wie eine alte eine Villa mit Plastikplatten zugedämmt wurde. 

Vielmals wird die Tradition, die Region und das Umfeld ignoriert. Auf einem großen Grundstück steht ein Einfamilienhaus, eine riesige weiße Kiste. Es hat große Fensteröffnungen, Massivhaus - Christoph Jaskulski -Berater für humanes Bauen ohne Dachüberstand und riesigem Sonnenschutz. Individuelle Leistungen, wie Gesimse oder Vorsprünge, die auch energetisch richtig  sinnvoll, sind gibt es nicht.

Frage: Wenn das Wärmedämmverbundsystem nur ca. 40 Jahre Lebensdauer hat, was ist dann das Traumhaus oder die Immobilie noch wert?

Die Jahrhunderte alte Erfahrung und das Wissen für ein Massivhaus, sind nicht mehr gefragt. Heute wird das riesige Traumhaus oftmals mit dünnen Wänden hochgezogen und dick mit Plastikplatten eingepackt. Der geringe Dachüberstand, der wichtigste und individuelle Schutz für ein Einfamilienhaus ignoriert man oft. Alles unter dem Vorwand, ökologisches Bauen. Der Traum vom Traumhaus, wird mit den nichtfunktionierenden und Bauschäden verursachenden Bautechniken, hoffentlich nicht zum Alptraum.  

Ein kleines Massivhaus, was Jahrhunderte funktioniert und wenig Wartung braucht, ist heute allemal möglich. Mit unserer individuellen Beratung, wird für Sie der Traum zum Traumhaus zur Wirklichkeit.

2.1 Massivhaus und ökologisches Bauen

Ökologisches Bauen wird gerne auch als grünes Bauen bezeichnet. Häuser mit Strohballen, Lehmputz und Holzfassade gebaut, sind ökologisch. Wie sieht es aber aus, wenn Häuser mit 20 cm dicken Styroporplatten zugedämmt werden und überall die Kügelchen rumfliegen. Ökologisches Bauen hat den Anspruch, den nächsten Generationen eine gesunde und intakte Umwelt zu hinterlassen. Die Kunden wählen folglich mit und sind mit verantwortlich, was man verbaut.

Was ist ein Einfamilienhaus nach KfW 40 gebaut? Die Energiesparverordnung (EnEV) gibt Kennwerte vor, was ein Haus pro Quadratmeter Wohnfläche an Energie im Jahr verbrauchen darf. Als 100 Prozent wird der Energieverbrauch eines KfW-Effizienzhauses 100 festgelegt. Das Haus darf nur so viel Primärenergie verbrauchen, wie das Referenzhaus. Ein KfW 40 Haus benötigt nur 40 Prozent von dem KfW 100 Referenzhaus, der Primärenergie im Jahr. Aber Vorsicht! Wie hoch ist der Gesamtprimärenergieverbrauch, um überhaupt dieses Niveau zu erreichen?

Ein altes Massivhaus ist nachträglich gedämmt, dann gibt es keine Wirtschaftlichkeit. Allein was man an Energie für die Herstellung von Polysyrolplatten oder Mineralwolle benötigt, ist enorm. Das „grüne“ ökologische Bauen mit soviel Sondermüll für die nächsten Generationen ist nicht hinnehmbar. Die Kunden sind gefordert genauer hinzuschauen. Die Baurevolution klärt deswegen auf!

 

2.2 Massivhaus – Bauunternehmen

Die Geschäftsführer von Bauunternehmen haben sind oftmals Maurermeister oder Bauingenieure. Als ich die Prüfung zum Maurermeister ablegte, war mein Wissensstand über die Bauphysik gering. Für eine Außenwand, rechnete man dabei ein paar Größen zusammen. Das Ergebnis für den Wärmedurchgang stand schnell fest. Man wusste nicht, was es letztlich bedeutete. Deswegen brachte erst der Alltag als Maurermeister die Erfahrung. Nach und nach, offenbarte sich schließlich die tatsächliche Bauphysik und was die Naturgesetze zu bieten haben.

8 Jahre brauchte es, bis ich langsam, die vielen Vorgänge in einer Außenwand verstand. Das letztlich nur ein U-Wert für die ganzen Vorgänge verantwortlich sein soll, ist kaum zu verstehen. Den Bauunternehmen ist es nicht gelungen, ihr Handwerk standesgemäß zu verteidigen. Die Fassade hat ein anderes Handwerk, das Malerhandwerk einfach so übernommen. Es gibt kaum ein Malergeschäft, was nicht Dämmplatten auf eine Hauswand klebt.

Das Bauunternehmen hat schon wenig Hintergrundwissen von der Bauphysik. Die Malergeschäfte sind noch weiter weg von diesem Wissen. Es ist unerlässlich, dass sich die Geschäftsführer beider Unternehmen aufgeklärten lassen. Wie beraten Sie gerne persönlich.

Sie, die Kunden dürfen das Wissen einfordern. Sie bezahlen die Arbeiten und damit die Unternehmen! So dürfen die Kunden eine hohe Qualität der Leistungen einfordern. Hier bekommen Sie erste kostenlose Informationen. 

Gerne steigen wir mit den Kunden in die Tiefen der Bauphysik ein. So wie ich die Erfahrung der wahren Bauphysik machen durfte, hoffen wir auch Bauunternehmen zu beraten. Junge Meisterbetriebe sollten sich nicht scheuen, sobald wie möglich sich bauphysikalisch weiter zu bilden. Dann rechnen Sie ein Massivhaus mit effektiven U-Werten. Die Bauherren und Kunden bekommen somit endlich lange funktionierende Bautechniken und Leistungen.

 

2.3 Massivhaus  und Partner

Die Baurevolution wird dem Bauen, mit Ihnen als Kunden, eine neue Qualität geben. Wir überprüfen Massivhäuser  zum Beispiel von, Viebrockhaus, Kern-Haus oder Town-Country. Was leisten sie? Kommen sie als Partner für Sie in Frage? Der individuelle Hausbau, mit all seinen Anforderungen, steht dabei wieder im Vordergrund . Damit erfüllen sich die individuellen Wünsche der Kunden besser. 

Durch das Rechnen mit dem effektiven U-Wert, wird es immer mehr Befreiungen nach der Energieeinsparverordnung geben. Der Hausbau wird sich vom Dämmbaustil wieder zum Massivbaustil verändern. Wir suchen bundesweit in jeder Region Partner, die schon Befreiungen beantragt haben. Die Partner oder Unternehmen geben wir dementsprechend an Bauherren weiter. Damit realisieren dich Ihre Wünsche und Projekte schneller und haben eine bessere Qualität.

Sie erhalten hier viele kostenlose Informationen Dadurch können Sie mit dem Planer oder dem Unternehmen konsequenter umzugehen.

Letzte Beiträge

Hinterlassen Sie ein Kommentar!

Pin It on Pinterest

Share This
Haus dämmen - Christoph Jaskulski - Berater für gesundes und humanes BauenPfusch am Bau - Christoph Jaskulski - Berater humanes Bauen